Orgeln im Oldenburger Land

Westerstede, kath. Kirche herz jesu

Die 1953/54 nach Plänen des Cloppenburger Architekten Ludger Sunder-Plaßmann erbaute Kirche in Westerstede ist ein schlichter Kalksandsteinbau mit großer Fensterrosette im Westwerk. 1965 erhielt die Kirche eine neue Innenausstattung im Zuge der Liturgiereform. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen fanden 2011 statt. 2016 erfolgte die Fertigstellung des neuen, freistehenden Glockenturms.

Orgel von Hermann Eule Orgelbau (Bautzen) aus dem Jahr 1991.

Haupt- und Nebenwerk stehen auf einer gemeinsamen Lade im rechten Gehäuse, das Pedalwerk ist im linken Gehäuse untergebracht.

I. Hauptwerk (C–g³)

Prinzipalflöte 8'

Oktave 4'

Quinte 2 2/3' (Vorabzug)

Sequialter 2f.

Oktave 2' (Vorabzug)

Mixtur 3f.

Koppel II–I

II. Nebenwerk (C–g³)

Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Waldflöte 2'

Quinte 1 1/3'

 

 

Tremulant (beide Manuale)

Pedal (C–f¹)

Subbass 16'

Offenbass 8'

Choralbass 4'

Koppel II–P

Koppel I–P


Kippschwelltritt für Schiebejalousien vor dem Manualpfeifenwerk (außer Prospektpfeifen).

Schleiflade, mechanisch.

Daten zur Orgelgeschichte

Um 1985  Aufstellung einer historischen Pfeifenorgel unbekannter Herkunft, zur Verfügung gestellt vom Organisten Reiner Hellings.

1991  Orgelneubau durch Hermann Eule Orgelbau (Bautzen), II+P/13 incl. 2 Vorabzüge.

2008  Reinigung und Schimmelbeseitigung durch Orgelbau in Ostfriesland (Uplengen).

Letzte Änderung: 30.06.2020.

Karte

D-26655 Westerstede, Gartenstr. 3