Orgeln im Oldenburger Land

Lutten, St. Jacobus

Orgel von Orgelbau Ludwig Rohling, Inh. Matthias Kreienbrink (Osnabrück) aus dem Jahr 1956, unter Verwendung von neugotischem Gehäuse nud Pfeifenwerk der Vorgängerorgel von Bernhard Joseph Kröger (Vechta) aus dem Jahr 1898.

I. Hauptwerk (C–g³)

Prinzipal 8'

Hohlflöte 8'

Quintade 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Nasat 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur 4f. 1 1/3'

Trompete 8'

Koppel II–I

II. Schwellwerk (C–g³)

Gedackt 8'

Salicional 8'

Ital. Prinzipal 4'

Wienerflöte 4'

Sesquialter 2f.

Waldflöte 2'

Zimbel 3f.

Tremulant

Pedal (C–f¹)

Subbass 16'

Pommer 8'

Oktavbass 8'

Choralbass 4'

Rauschpfeife 3f.

Koppel II–P

Koppel I–P


Eine freie Kombination, Tutti, automatische Pedalumschaltung.

Kegellade, elektropneumatisch.

Daten zur Orgelgeschichte

1824  Aufstellung einer gebrauchten Orgel aus dem Amt Lingen durch Anton Franz Schmid (Quakenbrück), I+aP/9.

1898  Orgelneubau durch Bernhard Joseph Kröger (Vechta), II+P/14.

1956  Orgelneubau durch die Fa. Ludwig Rohlfing, Inh. Matthias Kreienbrink (Osnabrück), unter Verwendung von 10 Registern und des neugotischen Gehäuses aus der Vorgängerorgel, II+P/21.

1990  Reinigung und Überholung durch Orgelbau Matthias Kreienbrink (Osnabrück).

2010/11  Reinigung und Instandsetzung durch die Fa. Ostfriesischer Orgelservice (Wiesmoor).

Stand: 07.02.2020