Orgeln im Oldenburger land

Goldenstedt, St. Gorgonius

Orgel von Orgelbau Emanuel Kemper (Lübeck) aus dem Jahr 1952.

I. Rückpositiv (C–g³)

Quintade 8'

Sing. Gedackt 8'

Prinzipal 4'

Hohlflöte 4'

Waldflöte 2'

Quinte 1 1/3'

Sesquialtera 2f.

Scharff 4f.

Krummhorn 8'

Tremulant

Koppel III–I

II. Hauptwerk (C–g³)

Prinzipal 8'

Holzflöte 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Gedackt 4'

Oktave 2'

Rauschpfeife 2f.

Mixtur 6–8f.

Trompete 8'

Koppel III–II

Koppel I–II

III. Kronwerk (C–g³)

(schwellbar)

Gedackt 16'

Spillpfeife 8'

Strichflöte 8'

Doppelflöte 4'

Weidenpfeife 4'

Quinte 2 2/3'

Gemshorn 2'

Sedez 1'

Septime 4/7'

Scharff 4f.

Vox-humana 8'

Tremulant

Pedal (C–f¹)

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Rauschpeife 4'

Posaune 16'

Koppel III-P

Koppel II-P

Koppel I-P


Drei freie Kombinationen, zwei freie Pedalkombinationen, Registercrescendo, automatische Pedalumschaltung, Einzelabsteller Zungen.

Taschenladen, elektropneumatisch.

Daten zur Orgelgeschichte

1698  Eine Orgel ist vorhanden, die nach 1694 gebaut wurde, I+aP/8.

1757  Einbau einer neuen Trompete durch Heinrich Wilhelm Eckmann (Quakenbrück).

1841  Renovierung durch Johann Bernhard Kröger (Goldenstedt), I+aP/9.

1875  Orgelneubau durch Arnold Bernhard Kröger (Goldenstedt), II+P/20. (Die alte Orgel kommt nach Garrel.)

1887  Reparatur und Reinigung durch Arnold Bernhard Kröger (Goldenstedt).

1934  Umbau durch Hermann Kröger (Goldenstedt), II+P/21.

1952  Orgelneubau durch Orgelbau Emanuel Kemper (Lübeck), III+P/36. (Die alte Orgel kommt nach Nikolausdorf.)

1990  Reparatur durch Orgelbau Alfred Führer (Wilhelmshaven).

Stand: 07.02.2020