Hemmelte

Kath. Kirche Herz Jesu

Die mittelalterliche Kapelle in Hemmelte wurde nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges 1713 als Kapellen- und Schulgebäude wiederaufgebaut. 1894/95 erfolgte der Neubau der heutigen Kirche durch Servatius Wüstefeld (Cloppenburg) nach Plänen des Cloppenburger Architekten Diekhaus. 1961/62 wurde die Kirche durch einen modernen Querhausbau erweitert. Die seit 1952 selbständige Pfarrei Hemmelte wurde 2010 mit St. Petrus Lastrup fusioniert.

© Gabriel Isenberg, 2021
© Gabriel Isenberg, 2021

Orgel von Matthias Kreienbrink (Osnabrück) aus dem Jahr 1971.


I. MANUAL (C–g³)

Hohlflöte 8'

Oktave 4'

Gemshorn 4'

Spitzflöte 2'

Mixtur 3f.

Koppel II–I

II. MANUAL (C–g³)

Singend Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Quinte 1 1/3'

Sequialtera 2f.

PEDAL (C–f¹)

Subbaß 16'

Gedackt 8'

Koppel II–P

Koppel I–P


Mechanische Schleiflade.


Daten zur Orgelgeschichte

1909  Orgelneubau durch Bernhard Joseph Kröger (Vechta), II+P/12.

1971  Orgelneubau durch Matthias Kreienbrink (Osnabrück), II+P/12.

2005  Reinigung und Überholung durch die Orgel-Manufaktur Stefan Peters (Glandorf).


D-49688 Lastrup / Hemmelte, Suhler Straße 1

Quellen und Literatur:

F. Schild: Orgelatlas der historischen und modernen Orgeln im Gebiet der Kath. Kirche im Oldenburger Land, 2011 (unveröff.)

Orgelsachverständigen-Unterlagen des BMO Vechta

Letzte Änderung: 28.01.2021.