Orgeln im Oldenburger Land

Dinklage, St. Catharina

Orgel von Siegfried Sauer (Höxter) aus dem Jahr 1991.

I. Hauptwerk (C–a³)
Principal 16'
Principal 8'
Doppelflöte 8'
Spillpfeife 8'
Gamba 8'
Oktave 4'
Traversflöte 4'
Quinte 2 2/3'
Oktave 2'
Cornett 5f. 8' (ab cº)
Mixtur 5f. 2'
Kleinmixtur 3f. 1'
Trompete 16'
Trompete 8'
Tremulant

Koppel III–I

Koppel II–I

Zimbelstern (vorgesehen)

Glockenspiel (vorgesehen)

II. Rückpositiv (C–a³)

Gedeckt 8'

Quintade 8'

Principal 4'

Spitzflöte 4'

Flachflöte 2'

Oktävlein 1'

Sesquialtera 2f. 2 2/3'

Dulzian 16'

Krummhorn 8'

Tremulant

Koppel III–II

III. Schwellwerk (C–a³)

Bordun 16'

Holzprincipal 8'

Bleigedackt 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Ital. Principal 4'

Nachthorn 4'

Violine 4'

Rohrnasat 2 2/3'

Schwiegel 2'

Terz 1 3/5'

Sifflet 1 1/3'

Glöckleinton 3f. 4'

Mixtur 5f. 2 2/3'

Basson 16'

Trompette harm. 8'

Hautbois 8'

Vox humana 8'

Clairon 4'

Tremulant

Pedal (C–g¹)

Bordun 32'

Principal 16'

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Gedacktpommer 8'

Choralbaß 4'

Bauernflöte 2'

Mixtur 5f. 2 2/3'

Posaune 16'

Holztrompete 8'

Zink 4'

Koppel III–P

Koppel II–P

Koppel I–P


64-fache Setzeranlage mit Sequenzern, 4-faches Registercrescendo, Zungenabsteller.

Schleiflade, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur.

Daten zur Orgelgeschichte

1630  Eine Orgel wird erwähnt.

1680  Orgelneubau durch Hans Hinrich Reinking (Bielefeld), I+aP/9.

1781  Orgelneubau durch Hinrich Just Müller (Wittmund), II+aP/19. (Die Reinking-Orgel kommt nach Holdorf.)

1866  Orgelneubau durch J. B. Kröger & Söhne (Goldenstedt), II+P/25. (Die Müller-Orgel kommt auch nach Holdorf.)

1881  Übertragung in die neue Kirche und Erweiterung durch Arnold Bernhard Kröger (Goldenstedt), III+P/40.

1934  Orgelneubau durch Franz Breil (Dorsten), IV+P/41.

1991  Orgelneubau durch Siegfried Sauer (Höxter-Ottbergen), III+P/54.

2008/09  Reinigung durch die Fa. Westfälischer Orgelbau Siegfried Sauer (Höxter-Ottbergen).

Chororgel

Die Chororgel ist ein Instrument der Fa. Matthias Kreienbrink (Osnabrück), das 2003 angeschafft wurde.

Manual (C–f³)

Gedackt 8' B/D

Rohrflöte 4' B/D

Principal 2' B/D

Quinte 1 1/3' B/D

Mixtur 2f. B/D


Schleiflade, mechanisch.

Daten zur Orgelgeschichte

2003  Anschaffung einer fahrbaren Leihorgel von Orgelbau Matthias Kreienbrink (Osnabrück), I/5.

Stand: 07.02.2020