Schortens

Kath. Kirche Hl. Dreifaltigkeit

Die 1957/58 von Ludger Sunder-Plaßmann (Cloppenburg) erbaute Dreifaltigkeitskirche in Schortens wurde 1988 erweitert. 1994 erfolgte die Erhebung zur selbständigen Pfarrei, seit 2007 gehört die Gemeinde Schortens-Heidmühle zur fusionierten Pfarrei St. Benedikt Jever.

Orgel von Alfred Führer (Wilhelmshaven), 1960 erbaut für die ev.-luth. Kirche Langeoog, seit 1989 in Schortens.


I. RÜCKPOSITIV (C–f³)

Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Prinzipal 2'

Sesquialtera 2f.

Zimbel 2f. 2/3'

Dulzian 8'

Tremulant

II. HAUPTWERK (C–f³)

Rohrflöte 8'

Prinzipal 4'

Gedackt 4'

Nasard 2 2/3'

Waldflöte 2'

Mixtur 4-5f. 1 1/3'

Koppel I–II

PEDAL (C–f¹)

Subbaß 16'

Gemshorn 8'

Trompete 8'

Koppel II–P

Koppel I–P


Mechanische Schleiflade.


Daten zur Orgelgeschichte

1983  Anschaffung einer elektronischen Orgel (vorher Verwendung eines Harmoniums).

1988  Aufstellung der Orgel aus der ev.-luth. Kirche Langeoog (Alfred Führer, Wilhelmshaven, 1960), II+P/15. Ebenerdige Aufstellung der Orgel (in Langeoog auf der Empore).

2007  Reinigung und Überholung durch Martin Wurm (Neustadtgödens).

2009  Erneute Reinigung nach unsachgemäßen Heizungsarbeiten durch Martin Wurm (Neustadtgödens).

2014  Generalüberholung durch die Fa. Ostfriesischer Orgelservice (Wiesmoor).


D-26419 Schortens, Kreuzweg 106

Quellen und Literatur:

F. Schild: Orgelatlas der historischen und modernen Orgeln im Gebiet der Kath. Kirche im Oldenburger Land, 2011 (unveröff.)

BMO Vechta, Akten Orgelsachberatung

Letzte Änderung: 28.03.2021.