Orgeln im Oldenburger Land

Visbek, St. Vitus

Orgel von Orgelbau Matthias Kreienbrink (Osnabrück) aus dem Jahr 1972.

I. Hauptwerk (C–g³)

Quintadena 16'

Prinzipal 8'

Gemshorn 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur 6f.

Cymbel 3f.

Trompete 8'

Koppel II–I

II. Schwellwerk (C–g³)

Gedackt 8'

Weidenpfeife 8'

Prinzipal 4'

Blockflöte 2'

Sifflöte 1 1/3'

Sesquialter 2f.

Nonsept 1–2f. 1 1/7'

Scharff 4f. 2/3'

Dulcian 16'

Schalmey 8'

Tremulant

Pedal (C–f¹)

Prinzipalbass 16'

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Choralbass 4'

Bauernpfeife 2'

Rauschpfeife 4f. 2 2/3'

Posaune 16'

Clarine 4'

Koppel II–P

Koppel I–P


Zwei freie Kombinationen, eine freie Pedalkombination, Tutti.

Schleiflade, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur.

Daten zur Orgelgeschichte

1671  Eine Orgel ist vorhanden.

1714  Orgelneubau durch Mauritz Hermann Böntrup (Vechta), I+aP/11.

1802  Dispositionsänderung durch Anton Franz Schmid (Quakenbrück).

1839  Umbau durch Johann Bernhard Kröger (Goldenstedt), II+P/23.

1901  Orgelneubau durch Bernhard Kröger (Vechta), II+P/25.

1927  Orgelneubau durch Friedrich Fleiter (Münster), II+P/27.

1972  Orgelneubau durch Orgelbau Matthias Kreienbrink (Osnabrück), II+P/30.

2007  Reinigung und Instandsetzung durch Stefan Peters (Glandorf).