Kampe

Kath. Kirche St. Josef

Die von Hermann Norrenbrock (Friesoythe) erbaute St.-Josefs-Kirche in Kampe wurde nach einjähriger Bauzeit 1954 benediziert, 1977 kam der Turm hinzu. Seit 1965 war Kampe eigenständige Kapellengemeinde. Mit der Fusion 2008 wurde Kampe der fusionierten Pfarrei St. Marien Friesoythe zugeschlagen.

© Gabriel Isenberg, 2020
© Gabriel Isenberg, 2020

Orgel von Lothar Simon (Borgentreich) aus dem Jahr 1985.


I. MANUAL (C–g³)

Rohrflöte 8'

Prinzipal 4'

Spitzgedackt 4'

Waldflöte 2'

Mixtur 3f. 1 1/3'

Koppel II–I

II. MANUAL (C–g³)

Holzgedackt 8'

Gemshorn 4'

Quinte 2 2/3'

Prinzipal 2'

Terz 1 3/5'

Tremulant

PEDAL (C–f¹)

Subbaß 16'

Gedacktbaß 8'

Choralbaß 4'

Koppel II–P

Koppel I–P


Mechanische Schleiflade.


Daten zur Orgelgeschichte

1953  Aufstellung einer gebrauchten Orgel (Rohlfing 1910) durch Otto Ritter (Goldenstedt), I+P/5.

1985  Orgelneubau durch Lothar Simon (Borgentreich), II+P/13.

2015  Reinigung und Schimmelbeseitigung durch Willehard Schomberg (Friesoythe-Kamperfehn).


D-26169 Friesoythe / Kampe, Schulweg 14

Quellen und Literatur:

F. Schild: Orgelatlas der historischen und modernen Orgeln im Gebiet der Kath. Kirche im Oldenburger Land, 2011 (unveröff.)

Orgelsachverständigen-Unterlagen des BMO Vechta

Frdl. Mitteilung OB Willehrad Schomberg, Friesoythe-Kamperfehn

Letzte Änderung: 05.03.2021.