Lohne

Kath. Pfarrkirche St. Gertrud

© Gabriel Isenberg, 2021
© Gabriel Isenberg, 2021

Orgel von G. Christian Lobback (Neuendeich) aus dem Jahr 1985.


I. RÜCKPOSITIV (C–g³)

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Prinzipal 4'

Koppelflöte 4'

Gemshorn 2'

Sesquialter 2f. 2 2/3'

Quinte 1 1/3'

Scharff 4f. 1'

Dulzian 16'

Cromorne 8'

Tremulant

Koppel III–I

II. HAUPTWERK (C–g³)

Prinzipal 16'

Oktave 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Hohlflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Prinzipal 2'

Kornett 5f. 8'

Mixtur 6f. 1'

Zimbel 3f. 1/2'

Trompete 16'

Trompete 8'

Koppel III–II

Koppel I–II

III. SCHWELLWERK (C–g³)

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Flûte harm. 8'

Gamba 8'

Schwebung 8'

Prinzipal 4'

Querflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Waldflöte 2'

Terz 1 3/5'

Oktave 1'

Mixtur 5f. 2 2/3'

Basson 16'

Trompette harm. 8'

Hautbois 8'

Clairon 4'

Tremulant

PEDAL (C–f¹)

Prinzipal 16'

Subbaß 16'

Quinte 10 2/3'

Oktave 8'

Bartpfeife 8'

Choralbaß 4'

Traverse 2'

Rauschpfeife 5f. 2 2/3'

Posaune 16'

Trompete 8'

Clairon 4'

Koppel III–P

Koppel II–P

Koppel I–P


64-facher Setzer mit Schlüssel, Geschwindigkeitsregler für die Tremulanten.

Schleiflade, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur.


Daten zur Orgelgeschichte

1609  Aufstellung einer gebrauchten Orgel aus dem Kloster der Augustinerinnen in Vechta.

1687  Orgelneubau durch einen unbekannten Orgelbauer.

1824  Orgelneubau durch Franz Anton Schmid (Quakenbrück), II+P/24.

1878  Orgelneubau durch Friedrich Fleiter (Münster), II+P/30.

1933  Dispositionsänderungen durch Otto Ritter (Goldenstedt).

1947  Unvollendeter Umbau durch Johann Caspar (Nordenham).

1948  Fortsetzung des Umbaus mit Bau eines neuen Rückpositivs durch Otto Ritter (Goldenstedt), III+P/41.

1956  Bau eines neuen Spieltischs durch Orgelbau Emanuel Kemper (Lübeck).

1958  Umbau durch Herbert Kruse (Lohne).

1985  Orgelneubau durch Christian Lobback (Neuendeich) unter Verwendung einiger alter Register und Gehäusebestandteile, III+P/50.

Stand: 06.02.2020