Wildeshausen

Kath. Pfarrkirche St. Peter

Die ehemalige Stiftskirche des Alexanderkapitels zu Wildeshausen dient heute der evangelischen Gemeinde als Pfarrkirche. Nach der Reformation wurde erst 1810/11 wieder eine katholische Kirche in Wildeshausen erbaut, an deren Stelle nur wenige Jahre später 1823/24 die heutige Pfarrkirche entstand. Die Pläne stamten von Heinrich Carl Slevogt (Oldenburg). Mehrere Erweiterungen formen das heutige Bild der Kirche: 1902 Anbau des Turmes von Heinrich Flügel (Bremen), 1951 Chorerweiterung, 1964 Anbau der Taufkapelle.

© Orgelbau Alfred Führer
© Orgelbau Alfred Führer

Orgel von Alfred Führer (Wilhelmshaven) aus dem Jahr 1967.

I. RÜCKPOSITIV (C–g³)

Metallgedackt 8'

Blockflöte 4'

Prinzipal 2'

Kornett 3f. 3 1/5' (ab fº)

Scharff 3f. 2/3'

Trompetenregal 8'

Tremulant

II. HAUPTWERK (C–g³)

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Nasard 2 2/3'

Flachflöte 2'

Mixtur 4f. 1 1/3'

Trompete 8'

Koppel I–II

PEDAL (C–f¹)

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Gedacktbaß 8'

Quintade 4'

Zink 3f. 5 1/3' + 3 1/5' + 2'

Posaune 16'

Koppel II–P

Koppel I–P


Mechanische Schleifladen.

Daten zur Orgelgeschichte

1811  Orgelneubau durch einen ungenannten Orgelbauer.

1831  Offenbar scheint die Orgel in die neue Kirche übertragen worden zu sein, denn im August 1831 führt Anton Franz Schmid (Quakenbrück) eine Reparatur durch und legt eine gleichschwebende Temperierung.

1868  Orgelneubau durch Bernhard Kröger & Söhne (Goldenstedt), II+P/15.

1934  Umbau durch Otto Ritter (Goldenstedt), II+P/14.

1967  Orgelneubau durch Alfred Führer (Wilhelmshaven), II+P/17.

1999  Nach der Kirchenrenovierung Überholung und Erweiterung um zwei Zungenregister durch Orgelbau Alfred Führer (Wilhelmshaven), II+P/19.

2019  Reinigung und Behebung von Brandschäden durch die Fa. Ostfriesischer Orgelservice (Wiesmoor).

Adresse: D-27793 Wildeshausen, Burgstraße 19

Letzte Änderung: 13.02.2021.