Orgeln im Oldenburger Land

Schwichteler, kath. Kirche St. Maria Immaculata

1919 wurde die Niederlassung der Dominikaner in Schwichteler gegründet. Die Klosterkirche entstand 1927/29 – ein neobarocker, einschiffiger Bau nach Plänen des Architekten Theodor Herrmann aus Neuwied. 2002 fand die letzte Renovierung statt. Seit 2009 gehört Schwichteler zur fusionierten Kirchengemeinde St. Peter und Paul Cappeln. 2017 zogen sich die Dominikaner aus personellen Gründen aus Schwichteler zurück.

Orgel von Siegfried Sauer (Höxter) aus dem Jahr 1994.

I. Hauptwerk (C–g³)

Prinzipal 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Blockflöte 2'

Mixtur 4f. 1 1/3'

Koppel II–I

II. Schwellwerk (C–g³)

Gedackt 8'

Flöte 4'

Prinzipal 2'

Terz 1 3/5'

Quinte 1 1/3'

Oboe 8'

Tremulant

Pedal (C–f¹)

Subbass 16'

Offenbass 8'

Koppel II–P

Koppel I–P


Schleiflade, mechanisch.

Daten zur Orgelgeschichte

1938  Orgelneubau durch Anton Feith (Paderborn), II+P/16.

(Nicht dokumentierte Dispositionsänderung um 1980.)

1994  Orgelneubau durch Siegfried Sauer (Höxter-Ottbergen), II+P/13.

Letzte Änderung: 29.02.2020