Garrel

Ev.-luth. Friedenskirche

Die Friedenskirche in Garrel gehört zu den in ihrer Grundsubstanz weitgehend unverändert erhaltenen „Notkirchen“ des Architekten Otto Bartning, in einfacher Holzbauweise konstruiert. Das 1950 errichtete Gebäude steht unter Denkmalschutz und wurde zunächst 1978/79 grundlegend renoviert. 2009 wechselte die Kirche ihren Standort (ehemals Auf'm Halskamp 41) und zog innerhalb des Ortes ca. 2 km weiter, wo sie jetzt auf dem neuen Grundstück Am Friedhof 8 wiederaufgebaut steht. Dort ist sie verbunden mit einem ebenfalls 2009 neu erbauten Gemeindezentrum.

© Gabriel Isenberg, 2021
© Gabriel Isenberg, 2021

Multiplexorgel (Fabrikat „De Wit“) von der Fa. S. de Wit & Zn. (Nieuw Vennep / NL), erbaut 1988 als Hausorgel und 2011 gebraucht angeschafft.


I. MANUAL (C–f³)

Prestant 8'

Roerfluit 8'

Holpijp 8'

Octaaf 4'

Fluit 4'

Quint 2 2/3'

Octaaf 2'

Terts 1 3/5'

Koppel II–I

II. MANUAL (C–f³)

Bourdon 8'

Gamba 8'

Célèste 8'

Prestant 4'

Roerfluit 4'

Nasard 2 2/3'

Woudfluit 2'

Quint 1 1/3'

Tremulant

PEDAL (C–d¹)

Subbas 16'

Gedekt 8'

Octaaf 4'

Roerfluit 4'

Gedekt 4'

Octaaf 2'

[keine Koppeln]


Die 22 Register werden über ein firmeneigenes Multiplexsystem aus einem Bestand von 220 Pfeifen (darunter 12 gedeckte Holzpfeifen) gewonnen:

Subbas 16' und die große Oktave aller 8'-Register werden elektronisch erzeugt. Aus der Prinzipal-Pfeifenreihe werden alle Prinzipal-Register sowie Quint und Terts im I. Manual gewonnen. Die Aliquotstimmen im II. Manual sind aus der Rohrflöten-Pfeifenreihe entnommen. Weitere Pfeifenreihen sind Gedeckt und Gamba. Célèste ist schwebend gestimmt. Alle Töne werden über Einzeltonsteuerung auf elektronischem Wege angesteuert.


Daten zur Orgelgeschichte

1954  Orgelneubau durch Alfred Führer (Wilhelmshaven), I+P/4.

1997  Ausbau des Spieltischs. Vor das stillgelegte Instrument wird ein Elektronium gestellt.

2011  Aufstellung einer gebraucht angeschafften „Systemorgel“ der Fa. S. de Wit & Zn. (Nieuw Vennep / NL); Aufstellung durch die Erbauerfirma.



D-49681 Garrel, Am Friedhof 8

Quellen und Literatur:

F. Schild: Orgelatlas der historischen und modernen Orgeln der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, 2008

Frdl. Auskünfte von Pfr. Holger Ossowski und eigener Befund

Letzte Änderung: 22.02.2021.