Ramsloh

Kath. Pfarrkirche St. Jakobus

Die mittelalterliche Kapelle aus dem 12./13. Jahrhundert wich 1899/1900 dem Neubau der neugotischen St.-Jakobus-Kirche nach Plänen des Münsteraner Architekten August Rincklake. Nach Kriegsbeschädigungen wurde der Turm 1967/68 renoviert. Seit 2008 ist Ramsloh Pfarrsitz der fusionierten Pfarrei St. Jakobus Saterland.

© Gabriel Isenberg, 2021
© Gabriel Isenberg, 2021

Orgel von G. Christian Lobback (Neuendeich) aus dem Jahr 1981.


I. HAUPTWERK (C–g³)

Prinzipal 8'

Gamba 8'

Rohrflöte 8'

Oktave 4'

Nasard 2 2/3'

Flachflöte 2'

Mixtur 6f. 1 1/3'

Trompete 8'

Koppel II–I

II. SCHWELLWERK (C–g³)

Gedackt 8'

Blockflöte 4'

Prinzipal 2'

Sesquialtera 2f.

Cimbel 2f.

Cromorne 8'

Tremulant

PEDAL (C–f¹)

Subbaß 16'

Oktavbaß 8'

Quintade 4'

Rauschbaß 3f. 2 2/3'

Fagott 16'

Koppel II–P

Koppel I–P


Mechanische Schleiflade.


Daten zur Orgelgeschichte

1722  Laut 1897 dokumentierter Inschrift an der Orgel („K R 1722“) Orgelneubau durch einen unbekannten Orgelbauer, I+aP/11.

1765  Reinigung und Reparatur durch Franz Wilhelm Caesar (Vechta).

1772  Reparatur und Reinigung durch Heinrich Wilhelm Eckmann (Quakenbrück).

1784  Reparatur durch Dirck Lohmann (Emden).

1813  Reparatur durch Anton Franz Schmid (Quakenbrück).

1831  Reparatur durch Johann Bernhard Kröger (Ellenstedt).

1912  Orgelneubau durch Rudolf Haupt (Osnabrück), II+P/17.

1981  Orgelneubau durch G. Christian Lobback (Neuendeich), II+P/19.

1994  Beseitigung von Feuchtigkeitsschäden durch G. Christian Lobback (Neuendeich).

2017  Generalreinigung nach Brandschaden durch Orgelbau Christian Lobback, Inh. Dietmar Franke (Büren-Steinhausen).


D-26683 Saterland / Ramsloh, Marktstraße 1

Quellen und Literatur:

W. Schlepphorst: Der Orgelbau im westlichen Niedersachsen, 1975

F. Schild: Orgelatlas der historischen und modernen Orgeln im Gebiet der Kath. Kirche im Oldenburger Land, 2011 (unveröff.)

Orgelsachverständigen-Unterlagen des BMO Vechta

Letzte Änderung: 03.02.2021.