Orgeln im Oldenburger Land

Delmenhorst-Deichhorst, kath. Kirche Allerheiligen

Die Delmenhorster Allerheiligen-Kirche wurde als Garnisonskirche mit Bundesmitteln erbaut und am 16. Mai 1965 eingeweiht. Der Entwurf für die Zeltdachkirche mit hexagonalem Grundriss stammte von dem Architekten Ewald Bruns aus Delmenhorst.

Orgel von Romanus Seifert & Sohn (Kevelaer) aus dem Jahr 1986.

Disposition nach einem Entwurf des Orgelsachverständigen Bernhard Terschluse.

I. Hauptwerk (C–g³)

Pommer 16'

Principal 8'

Gedackt 8'

Octave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Gemshorn 2'

Mixtur 4f.

Trompete 8'

Koppel II–I

II. Schwellwerk (C–g³)

Holzgedackt 8'

Viola da Gamba 8'

Harf Schwebung 8' (ab cº)

Flûte Octaviante 4'

Principal 2'

Sesquialtera 2f.

Fourniture 4f.

Hautbois 8'

Tremulant

Pedal (C–f¹)

Subbaß 16'

Offenbaß 8'

Choralbaß 4'

Rauschpfeife 3f.

Fagott 16'

Koppel II–P

Koppel I–P


Zwei freie Kombinationen, eine freie Pedalkombination, Einzelabsteller für 16' und Zungen, Geschwindigkeitsregler für Tremulant.

Schleiflade, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur.

Daten zur Orgelgeschichte

1966  Orgelneubau durch Orgelbau Alfred Führer (Wilhelmshaven), I+aP/5.

1986  Orgelneubau durch Romanus Seifert & Sohn (Kevelaer), II+P/22.

Letzte Änderung: 09.07.2020.

Karte

D-27753 Delmenhorst, Wildeshauser Str. 23