Orgeln im Oldenburger Land

Langförden, St. Laurentius

Orgel von Orgelbau Matthias Kreienbrink (Osnabrück) aus dem Jahr 1981.

I. Hauptwerk (C–g³)

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Gedackt 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur 6f. 1 1/3'

Cymbel 3f.

Trompete 8'

Koppel II–I

II. Schwellwerk (C–g³)

Gemshorn 8'

Salicional 8'

Vox coelestis 8'

Prinzpial 4'

Nachthorn 4'

Flachflöte 2'

Sesquialter 2f.

Quinte 1 1/3'

Mixtur 5f. 1'

Bombarde 16'

Oboe 8'

Tremulant

Pedal (C–f¹)

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Gedacktbass 8'

Quintade 4'

Bauernflöte 2'

Mixtur 4f.

Posaune 16'

Trompete 8'

Trompete 4'

Koppel II–P

Koppel I–P


8-fache Setzerkombination.

Schleiflade, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur.

Daten zur Orgelgeschichte

1701  Orgelneubau durch einen unbekannten Orgelbauer, I/9.

1803  Umbau durch Johann Wilhelm Krämershoff (Oldenburg).

1920  Orgelneubau durch Franz Breil (Dorsten), II+P/30.

1981  Orgelneubau durch Orgelbau Matthias Kreienbrink (Osnabrück), II+P/30.

2006  Reinigung und Überarbeitung durch Stefan Peters (Glandorf).

Stand: 05.02.2020