Oldenburg-Bümmerstede

Kath. Pfarrkirche St. Josef

Die in einer ehemaligen RAD-Baracke 1951 eingerichtete Notkirche wurde 1965/66 durch einen modernen Rundbau nach den Plänen des Cloppenburger Architekten Gerd Rohling ersetzt. Seit 2006 ist St. Josef Pfarrkirche der fusionierten Pfarrei St. Josef Oldenburg

© Gabriel Isenberg, 2021
© Gabriel Isenberg, 2021

Orgel von Siegfried Sauer (Höxter-Ottbergen) aus dem Jahr 1989.


I. HAUPTWERK (C–g³)

Bordun 16'

Prinzipal 8'

Spitzflöte 8'

Oktave 4'

Rohrflöte 4'

Quinte 2 2/3'

Oktave 2'

Mixtur 5-6f. 2'

Trompete 8'

Koppel II–I

II. SCHWELLWERK (C–g³)

Bleigedackt 8'

Viola da Gamba 8'

Schwebung 8'

Ital. Prinzipal 4'

Koppelflöte 4'

Nasard 2 2/3'

Quarte 2'

Terz 1 3/5'

Oktave 1'

Scharff 4f. 1'

Hautbois 8'

Tremulant

PEDAL (C–f¹)

Subbaß 16'

Zartbaß 16'

Oktavbaß 8'

Gedacktbaß 8'

Choralflöte 4'

Fagott 16'

Trompete 8'

Koppel II–P
Koppel I–P


64-facher Setzer.

Schleifladen mit mechanischer Spieltraktur und elektrischer Registertraktur.


DATEN ZUR ORGELGESCHICHTE

1989  Orgelneubau durch Orgelbau Siegfried Sauer (Höxter-Ottbergen), II+P/27.

Disposition: Werner Haselier und Oliver Dierks in Zusammenarbeit mit OBM Siegfried Sauer.

2000  Reparatur durch Orgelbau Alfred Führer (Wilhelmshaven).


D-26129 Oldenburg / Bümmerstede, Bauordenstraße 70

Quellen und Literatur:

F. Schild: Orgelatlas der historischen und modernen Orgeln im Gebiet der Kath. Kirche im Oldenburger Land, 2011 (unveröff.)

Orgelsachverständigen-Unterlagen des BMO Vechta

Letzte Änderung: 12.02.2021.