Ovelgönne

Ev.-luth. Martins-Kirche

Die Martinskirche in Ovelgönne ist ein 1809 von Joseph Bernhard Winck (Oldenburg) im klassizistischen Stil errichteter Mehrzweckbau mit Gottesdienstraum und weiteren Gemeinderäumen. Auf dem Dach befindet sich ein kleines, offenes Dachreitertürmchen. Ende der 1980er Jahre fand eine Renovierung und Umgestaltung des Kirchenraums statt.

Bildequelle unbekannt
Bildequelle unbekannt

Orgel von Alfred Führer (Wilhelmshaven) aus dem Jahr 1955, umgebaut und mit neuem Gehäuse über dem Altar aufgestellt durch Führer 1991.

I. HAUPTWERK (C–f³)

Rohrflöte 8'

Quintade 8'

Principal 4'

Spitzflöte 2'

Mixtur 3f. 1 1/3'

Koppel II–I

II. OBERWERK (C–f³)

Gedackt 8'

Rohrflöte 4'

Principal 2'

PEDAL (C–d¹)

Subbass 16'

Oktavbass 8'

Koppel I–P


Mechanische Schleiflade.

Daten zur Orgelgeschichte

1782  Aufstellung eines geschenkten Positivs durch Jürgen Knauer (Delmenhorst).

1810  Orgelneubau durch Christoph Nordt (Dreye) mit 8 Registern.

1857  Orgelneubau im bestehenden Gehäuse durch Johann Claussen Schmid [II] (Oldenburg), I+aP/5.

1935  Umbau und Erweiterung durch Alfred Führer (Wilhelmshaven), I+P/6.

1952  Dispositionsänderung durch Alfred Führer (Wilhelmshaven).

1955  Orgelneubau durch Alfred Führer (Wilhelmshaven) auf einer Empore gegenüber dem Altar, II+P/10.

1991  Umbau und Versetzung über den Altar durch Orgelbau Alfred Führer (Wilhelmshaven), mit neuem Gehäuse, neuen Trakturen und ebenerdigem Spieltisch; Disposition unverändert.

Adresse: D-26939 Ovelgönne, Kirchenstraße 4

Letzte Änderung: 18.10.2020.